Blogbuch: Low rising

Wenn man auf dem Bauch eine schrecklich lange Nachricht gelesen hat und sich auf den Rücken dreht. Der Moment, wenn einem bei Magen-Darm nach dem Spucken nicht mehr schlecht ist. Wenn man in einer alten Hose noch ein Eurostück findet und es ist sogar ein Zweier. Wenn im Zug alle Sitze belegt sind, aber nach drei Stationen ist ein Stehplatz frei. Wenn jemand vielsagend guckt, wo andere nur die Augen rollen. Wenn man bis zu den Knien in Treibsand steckt und auf Wikipedia liest, dass es nicht weiter runtergehen kann. Wenn man sich nicht bewegt und sogar etwas aufgetrieben wird. Dann ist es „low rising“. Wenn man ein bisschen nach oben fällt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s