Gewürze: Zimt

Uralte Baumäste der endlosen Sommernächte, an den würzigen, trockenen Hängen der mittleren Gestaden, am Ende und doch am Anfang der Zeit, hörnten ihre Rinden und wurden fest. Im Schein der Monde und durch die Rufe der bußfertigen Lemuren befreit, schwangen sich die Affen der Alten Welt zu den Armen der Riesen und rollten ihre Haut zu hölzernem Duftklang aus Bergschmack und Zerblatt. Durch den Nebel, und nur durch den Nebel. Zu den Schiffen. Zur See. Auf Zehen- und Messerspitzen nähern wir uns deiner Macht. Und in die Töpfe, in die Köpfe. Wer bist du nur? Auch mitten in unser Herz. Zimt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s