Blogbuch: Tanzen

Immer wieder ist es in meinem Leben passiert, dass ich zum Tanzen aufgefordert wurde, und oft, wenn der Grund nicht gerade war, dass „Killing in the name of“ lief, lehnte ich dankend ab. Es ist schwierig, sich vorzustellen, dass jemand, der sich grundsätzlich bewegen kann, keine Lust zu tanzen hat. So war es bei mir auch nicht. Ich habe mich meistens einfach nicht getraut. Aber wenn ich dann doch einmal über meinen Schatten gesprungen war, habe ich es weiß Gott nie bereut. Mein Rat deshalb am Vorabend des Mai: tanzt, wenn ihr es auch eigentlich nicht tut. DENN WAS SOLL AUCH SCHON PASSIEREN – sicher, ihr könntet ausgelacht werden, euch einen Bänderriss zuziehen oder versehentlich auf einen Salamander treten. Das sind aber alles Dinge, die wirklich kein Beinbruch sind. Außer der Beinbruch selbst. Der ist ein Beinbruch. Aber der ist beim Tanzen wirklich selten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s