Vielleicht

„So, jetzt wollte ich doch mal bei dir gucken.“
„Mh.“
„Noch nicht angefangen?“
„Nee.“
„Keine Lust?“
„Ich kann sagen, was ist.“
„Sag es.“
„Der unsichtbare Hummerscherenmann hat mich im Klammergriff und Gewichte aus Traurigkeit hängen an mir und ich bin in einem schwarzen See und habe keine Zeit, etwas zu machen, weil ich schwimmen muss.“
„Vielleicht kannst du es malen.“
„Vielleicht.“
„Vielleicht tut das gut.“
„Vielleicht will ich auch mal was anderes hören.“
„Was denn.“
„Nichts.“
„Doch, sag es.“
„Sag mir: Ich zeige dir einen Ort, an dem du fliehen und trotzdem ohne schlechtes Gewissen frei sein darfst. Ich zeige dir einen Ort aus Angst und Hoffnung und du lehnst dich in ihn und und dein stummer Schrei ist für immer und alle haben ihn gehört und niemand hört auf dich zu lieben.“
„Ich…weiß nicht, ob ich diesen Ort für dich finde. Aber vielleicht ist er jetzt gerade – schon ein bisschen da.“
„Vielleicht. “
🙂

Alle in meinem Herzen

„Gerade Banktermin gehabt.“
(nimmt Kopfhörer ab) „…bitte?“
„Gerade Banktermin gehabt.“
„..ah.“
„Jah ^^ Kredit. Wollte – hab da eine Idee gehabt.“
„Aha?!“
„Jah. Ein Zoo, aber anders.“
„Ein Zoo?“
„Ja. Aber anders.“
„Aha. Wie denn?“
„Ach, das – heute. Oder nee, also im Zoo war es immer anstrengend.“
„Hm.“
„Gehen, ne. Da dachte ich ein Zoo. Also ein Zoo nur zum Gucken. In einem Raum, sag ich jetzt mal. Viele Tiere auf Fotos, ein bisschen, ja, Geruch vom Zoo vielleicht?“
„Ja?“
„…dass man alles gut schafft.“
„Ok.“
„Dass man alles gut schafft. Ein Raum, schon auch zum Gehen, aber dass man alles gut schafft und mit vielen Bänken. Und dann eben Bilder, schöne Bilder. Und – ein Zoo, damit man alles gut schafft.“
„Weil ein normaler Zoo zu anstrengend ist.“
„Nein, nicht – oder ja. Der normale Zoo kann bleiben. Aber ein Zoo mit Bildern, dachte ich, kann auch – Bank hat nein gesagt ^^ “
„Ah. Schade.“
„Ja ^^ Bank hat nein gesagt. Ich habe gesagt. Ein Bild kostet. Aber früher – ich habe ja doch alle Tiere noch in meinem Herzen.“
„Ja.“
„Bank sagt nein. Aber ich habe ja doch alle Tiere noch in meinem Herzen.“
„Das ist doch gut.“
„Ja, naja, gut – aber. Ja. Es ist gut.“

Einmal Paket verschicken

„Ich möchte bitte einmal dieses Päckchen verschicken.“
„Ja, das ist zu hoch für Maxibrief. Das passt hier nicht mehr durch, ne“
„Ja, “
„Hab ich so auch noch nich gehabt, Kartoffelbreipackung, ne“
„Jau ^^ „
„Ja, warum auch nicht ne. Warum soll man die Verpackungen nicht nutzen ne.“
„Ja, wär auch schön blöd, das umzupacken ne.“
„Hah…ach da ist auch Kartoffelbrei drin oder wie.“
„Ja, das will ich doch Mal hoffen ne ^^ “
„Hah.“
„Dass heutzutage noch Kartoffelbrei drin ist wo Kartoffelbrei drauf steht ne ^^ “
„Ja, denk ich aber doch schon!“
„Ja, müsste.“
„Aber das ist auch mal was Neues wieder, ne. Hatt ich so noch nicht, dass jemand Kartoffelbrei so in der Packung lang weg verschickt ne.“
„Joo, Umpacken wär ja blöd, ne.“
„Ja, das ist richtig. So, dann war’s das, geht heute noch raus.“
„Ja, wunderbar. Denn mal auf Wiedersehen ne“
„Jou, tschö!“

Kannste alles vergessen

„…wenn ich mir angucke, wer da heute die Fäden zieht in Berlin und bei den Banken“
„Kannste alles vergessen heute.“
„Ich mein früher war auch nicht alles Gold, was glänzt, ne.“
„Nee.“
„Aber da waren ja ganz andere Kaliber, da noch mit Rückgrat unterwegs ne.“
„Ach sicher. Kannste alles vergessen heute.“
„Und wenn heute alles im Internet bestellt wird, ne.“
„Jaja.“
„Nur Schrott, aber billig, ne.“
„Ja sicher. Kannste alles vergessen.“
„Früher wurden Stühle noch gebaut, um drauf zu sitzen ne.“
„Jau.“
„Heute steht auch keiner mehr auf im Bus.“
„Nee, ach. Kannst doch alles vergessen heute.“
„Gehste heute zum Bäcker und denkst du wärst beim Fleischer ne.“
„So isses nämlich. Kannste alles vergessen.“
„Letzte Woche interessante Sendungen aus der Fernsehumschau ausgeschnitten, viele nicht geguckt ne.“
„Das kannste auch alles vergessen heute.“

Aber es waren meine Blätter

„Hallo?“
“ – ja?“
„Ich…habe nur gesehen, sie weinen, und da…wie…“
„Ah, nein. Ja. Es geht schon.“
„Ok 🙂
„Es – ist lieb, das sie fragen.“
„Ich habe doch garnichts gefragt ^^ “
„Nein ^^“
„Ich war nur, hatte…ich, ach ^^“
„Schon gut ^^“
„Hatte es nur gesehen.“
„Ja, ich…musste nur ein bisschen weinen.“
„Ich war auf einem Baum und habe mich an einem Ast festgehalten und habe nach oben gesehen, ich habe es doch gesehen.“
„So? ^^“
„Ja ^^ und dann ist eine ganze Eichhörnchenfamilie in voller Montur über den Ast marschiert und ein Flügel und zehn Ballons mit Postkarten und ein Bonbon.“
„Geflogen?“
„Sicher. Und dann ging ein Vorhand auf und alle haben sich in einem Film gesehen und noch andere. Und an dem Ast fielen Blätter, von dem Ast fielen Blätter. Aber es waren meine Blätter. Und ich habe sie nicht gesehen und ich habe sie nicht gesehen und die Sonne brach durch den Vorhang, der auf und zuging.“
(nachdenklich, zu sich selbst) „…let grief be a fallen leaf.“
„Brief?“
„…ich danke ihnen ^^“
🙂 Ich hatte es nur gesehen und, ja…“
🙂
„Ich gehe nun. Ich wünsche Ihnen zum Abschied alles Gute.“
„Danke 🙂 ich Ihnen auch.“

Zukunft des Kegelns

„Für die Zukunft hat [Jürgen] Ketelhake, der Nationalspieler und Deutscher Meister im Kegeln war, wenig Hoffnung. ‚Alles, was wir versucht haben, hat nichts gebracht.‘ Sein (schwacher) Trost: Sportarten wie Tischtennis oder Handball hätten ähnliche Probleme.“ (SpOn: „Stirbt das Kegeln aus?“)

Ich kann es mir so richtig vorstellen, die Taskforce „Kegeln“ in einem separaten Raum einer Wirtschaft, schön bei halbvollen Biertulpen (Rauchen aber schon draußen, so wollen es die modernen Gesetze).

„Hömma Jürgen, DU hast doch nun wirklich alles versucht. Mach Dir mannn bloß keine Vorwürfe.“
Jürgen seufz. „Ja weißte, aber dass die Newsletteraktion so wenig neue Mitgliedschaften abgeworfen hat. Steckt man einfach nicht drin.“
„Nee. Ja. Da kannste nichts machen. Weißte ja auch nich, wer dat liest und alles.“
„Ewig da gesessen und die alle verschickt, ne.“
„Ja, machste nichts gegen.“
„Man weiß ja auch garnicht, ob so Mails heute überhaupt noch gelesen werden ne.“
„Nee, also, ja. Die jungen Leute schon. Aber ich muss schon gestehen, dass ich meine schon länger nich mehr abgerufen habe.“
(Jürgen winkt ab) „Ich doch auch nich.“
„Du aber es erzählen ja alles dasselbe, ne. Der Horst vom Tischtennis, die haben ja auch keinen Nachwuchs ne.“
„Ja, wobei Tischtennis kannste ja auch eh vergessen.“
„Ja, da müssenwa uns ja nich drüber unterhalten.“
„Der Quatsch da mit den fliegenden Eierschalen“
„Hehehe“