Merkwrürdiger Traum

Merkwürdiger Traum, den ich so ähnlich schonmal hatte. Eine Gruppe von Personen, die ich wohl schon länger kenne, wuselt um einen großen Tisch herum, auf der eine rechteckige Platte mit sehr viel kleingedrucktem Text liegt und so gut wie vollgeschrieben ist. Daneben liegt eine deutlich kleinere Platte, die auch weniger vollgeschrieben ist. Nun wird wohl nichts handschriftlich ergänzt, sondern mit Textbausteinen. Ich habe keine Ahnung, wo die sind und weiß auch nicht, worum es geht, aber das scheint nicht aufzufallen, ich diskutiere trotzdem eifrig mit, am Tisch wird viel geredet. Es fällt auf, dass niemand an der kleineren Platte arbeitet. Dann wird mir klar, dass auch an der großen niemand arbeitet, die Platten sind schon seit einer Ewigkeit so, wie sie jetzt sind. Ich traue mich aber nicht, die anderen darauf anzusprechen, werde aber verständlicherweise in der Folge etwas ungeduldig, was sich zu einer Art Albtraum auswächst.

Tagtraum: Goldmedaille

Ich hab mir auch schonmal vorgestellt, was ich machen würde, wenn ich eine olympische Goldmedaille gewinnen würde (im Speerlauf…eine Sportart, die es garnicht gibt. 1500 Meter mit einem Speer laufen, der die ganze Zeit über dem Kopf gehalten werden muss).

Ich würde mich komplett nackt ausziehen, auf ein Pferd springen, laut die Nationalhymne von Italien singend quer durchs Stadion galoppieren und an der Stange vom Stabhochsprung einen doppelten Breitschneider turnen, mir dann beim Absprung in den Stand beide Beine brechen und laut „Danke Merkel“ rufen.