Tagtraum: HUHNGUT

Ich werde beim Geflügelfleischvertrieb „HUHNGUT“ als Social Media Manager engagiert, um das Image des niedersächsischen Traditionsunternehmens mit sympathisch-flotten Sprüchen aufzulolieren. Äh polieren *lach*

Jedenfalls klingelt nach einigen Tagen das Telefon im Büro des Geschäftsführers und ein aufgeregter Angestellter bittet ihn, einmal die Facebook-Seite aufzurufen und zu gucken, was der Neue, Herr Wiesinger, da veranstaltet.

Tatsächlich ist die ganze Seite mit hunderten von kurz hintereinander abgesetzten Beitragen gefloodet, in denen immer nur sowas steht wie HUHNGUT HUTGUT MUT HUHNMUT usw.

Der Geschäftsführer eilt mit einigen anderen in „mein“ Büro und fordert mich auf, unverzüglich mit dem Gespamme aufzuhören. Dann profitiere ich von meiner Büroerfahrung und sage laut „Mahlzeit!“ und sofort sagen alle anderen auch „Mahlzeit“ und alle gehen in die Kantine und essen Hähnchenschlegel mit Kartoffelbrei und Schwarzwurzelgemüse. Aber der Konflikt schwelt weiter, vor allem weil ich während des Essens weiterspamme mit Smartphone und die Kollegen wissen es

Tagtraum: Bofrost bei Aral

In meinem Briefkasten ist ein Zettel von Bofrost. Vergeblicher Zustellversuch von Backofenpommes, Kabeljaufilet, Walnusseis und Prinzessbohnen. Die Sachen sind in einer Crushed Ice-Truhe vor einer nahegelegenen Tankstelle abgelegt worden und können dort abgeholt werden. Bei Ankunft an der Tanke spät nachts sind aber nurnoch die Bohnen da. Dem 14-jährigen Studenten am Nachtschalter ist alles scheißegal. „Nehmen sie sich Eis von Langnese mit, wenn sie wollen.“ – „Ich will aber kein scheiß Langnese, ich will das scheiß Walnusseis von scheiß Bofrost.“ – „Mir scheiß egal.“ Fassungslos kaufe ich dann noch eine Bifi Roll und ein Carazza.

Tagtraum: Die drei Elstern

Am Glücksspielautomaten mit dem Namen „Drei diebische Elstern“ hat ein Mann panische Angst, dass drei Elstern in einer Reihe erscheinen, weil er befürchtet, dies könne bedeuten, dass die Elstern sich mit seinem bisherigen (kleinen, aber immerhin) Gewinn davonmachen, er alles verliert. Da passiert es: drei Elstern. Der Automat blinkt und dudelt laut – und er gewinnt den Jackpot, fast 1000 Euro. So kann man sich täuschen, die Angst wegen des Namens war ja ganz unberechtigt und auch etwas albern. Dann verliert er aber später alles und teils noch mehr am „Drei schwarze Löcher“-Automat.

Tagtraum: Wochenmarkt

Später Tagtraum: bin auf einem Wochenmarkt unterwegs und möchte an einem Gemüsestand Petersilie. „Krause oder glatte Petersilie?“ – Und dann ich: „Es gibt keine glatte Petersilie. Das ist Schnittlauch.“ Der Verkäufer schaut mich entgeistert an, klappt den etwa zehn Meter langen Stand mit einer einzigen Handbewegung zu einem kleinen Koffer zusammen und verschwindet mit hochgeschlagenem Kragen um die nächste Häuserecke.