Erinnerung: Honigmelone

Beim Wandern durch die Wälder und Felder, über die Hügel und Berge, durch die Bäche und Flüsse, bin ich nachdenklich geworden – was denn sonst. Dann hab ich die erstaunlich große Honigmelone, die ich dabei hatte, nicht „aufgekriegt“. Kletterte auf einen Baum und habe sie von oben runterfallen lassen, aber sie ist auf dem weichen Waldboden nicht kaputtgegangen. Dann bin ich mit der Melone unterm Arm ganz schnell gerannt, einfach so. Dann wurde ich müde und ein Gewitter zog auf, weshalb ich mich auf den Heimweg machte. Die Melone ist die ganze Welt, ich hatte auch ein Brötchen mit Marmelade gegessen und hab einen Fuchs gesehen, was ich mir ausgedacht hab. Das wars.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s